Extrem geringe Heizraten – Neues Modul für die Erhitzungsmikroskop-Software EMI III

Das neue Modul "Erweiterte Heizraten" für die Erhitzungsmikroskop-Software EMI III bietet Ihnen die Möglichkeit, Probekörper langsam und gleichzeitig kontrolliert aufzuheizen. Realisiert wird diese Option durch die Umstellung der Einheiten von Kelvin pro Minute (K/min) auf Kelvin pro Stunde (K/h). Mit dem neuen Modul können Sie die minimale Heizrate von 0,1 K/min auf 0,0017 K/min, bzw. 0,1 K/h senken.

Interessant sind diese geringen Heizraten für alle Bediener, die prozessnahe Heizprofile einstellen wollen oder temperaturinduzierte Prozesse im Material äußerst genau nachverfolgen wollen. Dies gilt für grundsätzlich alle Sinterprozesse in der Keramik oder Pulvermetallurgie. Anwendung findet das Modul unter anderem bei der Beobachtung von Entbinderungsprozessen in der Herstellung von Elektrokeramik.


nach oben